Mittwoch, 29. Mai 2013

Coaching-News: Erster internationaler Coaching-Kongress der ECA in Peking

Die European Coaching Association mit Austauschplattform für das Personalwesen in Asien Asien Kongress der ECA, Copyright: Dr. Ludger Brüning Peking / Düsseldorf. Religion des Geldes und Unternehmenskultur, Shaolin Kung Fu und Führungskraft, interkulturelle Kompetenzen und Mitarbeitermotivation: die wohl bislang größte HR & Coaching Konferenz in Asien (AECC) ging gerade zu Ende. Veranstalter war die European Coaching Association (ECA), die hierbei von der Deutschen Außenhandelskammer (AHK) als strategischem Partner unterstützt wurde. Sponsoren waren unter anderem die European Chamber of Commerce und weitere nationale Handelskammern. Damit zeichnete sich bereits auf der Veranstalter-Ebene das gestiegene Interesse an Coaching im asiatisch-chinesischen Raum ab. Asian European Coaching Congress begleitet von hochkarätigen Speakern Der Kongress wurde von Dr. Konstatin Schamber, ECA Präsident China, organisiert und unterstrich die angestrebte Brücken-Funktion auch in seinem Veranstaltungsthema: „Die Kunst der Führungskräfte-Entwicklung – Veränderungen über Grenzen hinweg“. 28 hochkarätige Redner, aktuelle oder ehemalige Personalverantwortliche internationaler Großunternehmen, Coaches, Philosophen und Künstler eröffneten unter diesem Thema ein vielgestaltiges Spektrum unternehmerischer und mentaler Ansätze und Besonderheiten bei der Arbeit mit und von Ausländern und Einheimischen in multinationalen und chinesischen Unternehmen. Informationen und Berichte vom Kongress sind zu finden auf http://www.asian-european-coaching-congress.com Die European Coaching Association (ECA) hat mit dem Kongress in mehrfacher Hinsicht Neuland betreten und ein durchweg positives Feedback von den hochrangigen Kongress-Teilnehmern erhalten. So erklärte Hans-Herrmann von Lucke, der für die Volkswagen Group in China einen Coaching-Pool aufbaut: „Ich kam aus Pflicht und wäre sicher wieder gefahren, wenn hier nichts Neues dabei gewesen wäre. Eine solche Breite und Tiefe habe ich nicht erwartet.“ Nach großem Erfolg: European Coaching Association plant Kongress für 2014 „Angesichts des in China wachsenden Interesses an Persönlichkeitsentwicklung, des stark zunehmenden Bedarfs an Coaching und der nachdrücklich zustimmenden Teilnehmer-Resonanz ist eine Fortsetzung des Kongresses im nächsten Jahr in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai geplant“, so Bernhard Juchniewicz, Präsident der European Coaching Association. Informationen zur European Coaching Association auch unter: http://www.european-coaching-association.com Danke an die ECA für das Überlassen des Artikels!